Termine

Bei Fragen wenden Sie sich wieder bitte an:

info@tsv-kirchaich.de

Vereinschronik des TSV 1924 e.V. Kirchaich

Im Frühsommer 1924 trafen sich im Gasthaus Hotzel einige junge Männer mit der Absicht, einen Fußballverein zu gründen.

Mut gehörte zu diesem Vorgehen. War doch der Fußballsport in dieser Zeit als „anstößig“ verschrien. Trotz schwieriger Anfangsbedingungen setzte sich die Fußballidee auch bei uns im Steigerwald durch. Fußball, heute Volkssport Nummer eins, wurde lange Jahre in unserem Bereich nur vom TSV Kirchaich betrieben.

Viel Idealismus musste von den Aktiven damals aufgebracht werden, um allen Widerständen zu trotzen. Wertvolle Hilfe beim Beginn der Fußballtätigkeit im Steigerwald leistete der älteste Verein im Landkreis, der FC Zeil, später dann noch der FC Haßfurt, der FC Sand und der SC 1919 Eltmann.

Nachfolgend soll ein kurzer Abriss der Vereinsgeschichte dargestellt werden. Leider steht uns, bedingt durch Kriegseinwirkungen, aus den Anfangsjahren kein geschriebenes Material zur Verfügung.

 

Unser Dank gilt zuerst den 12 jungen Männern unseres Dorfes, die im Jahre 1924 unseren Verein gründeten:

Anton Burger

Christoph Burger

Hans Burger

Gregor Hartmann

Adam Hofmann

Johann Hotzel

Markus Kager

Christoph Pflaum

Kaspar Rumpel

Babtist Stretz

Sebastian Wirth

Anton Zapf

 

Seit der Gründung leiteten folgende Vorstände unseren Verein:

1924 -  1933 Anton Zapf

1954 – 1955 Hans Schirm

1933 – 1945 Hans Scharf

1955 – 1968 Ludwig Folger

1945 – 1946 Anton Zapf

1968 – 1978 Adolf Pflaum

1946 – 1947 Hans Schirm

1978 – 1983 Waldemar Gülta

1947 – 1953 Erwin Bähr

1983 – 2010 Ludwig Siedler (Lucky)

1953 – 1954 Georg Folger

seit 2010      Norbert Hartmann

 

Ehrenvorsitzende sind: Ludwig Folger und Ludwig Siedler (Lucky)

 

1930:   Die finanzielle Lage des Vereins ist erschreckend, Schuld haben die hohe Arbeitslosigkeit und die politischen Wirren dieser Zeit.

1933:   Nach der Machtübernahme durch das Schreckensregime der Nationalsozialisten kam die Gleichschaltung aller Sportvereine im Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibesübungen und somit das Ende vieler demokratischer gesinnter Vereine. Die Sportjugend wurde mehr und mehr für politische Zwecke missbraucht.

1939:    Der Spielbetrieb wurde weitgehend eingestellt.

1945:    Da alle Sportkameraden im Krieg waren, ruhte das Vereinsleben über lange Zeit. Über 20 unserer Mitglieder forderte dieser unmenschliche Krieg von unserem Verein und unserem Heimatort.

1945:   Nach dem Ende des Kriegs trafen sich am 17. August 1945 viele der zurückgekehrten Soldaten im Gasthaus Neundörfer. Ihr Ziel war es, den TSV Kirchaich wieder ins Leben zu rufen. Die treibende Kraft war damals das Gründungsmitglied und langjähriger Vorstand Anton Zapf. Zu dieser Versammlung erschienen 47 Mitglieder. Bereits im September wurden die ersten Freundschaftsspiele ausgetragen.

1946:    Teilnahme am Spielbetrieb in der Gruppe Haßfurt.

1947:   Aus verkehrstechnischen Gründen wurde die 1. Mannschaft und Jugendmannschaft in der Spielgruppe Bamberg gemeldet. Die 1. Mannschaft erreichte in ihrer Klasse die Meisterschaft.

1948:    Die Verbandsspiele wurden wieder in der Spielgruppe Haßfurt ausgetragen. Am 17.12.1948 wurde mit dem Sportplatzerweiterungsbau begonnen. Diese Erweiterung wurde in mühevoller Arbeit durchgeführt, da an Maschinenarbeit wie heute nicht zu denken war.

1949:    Der erste Höhepunkt im Vereinsleben nach dem 2. Weltkrieg war ohne Zweifel die Erringung der Meisterschaft in der damaligen Bezirksklasse 2, Gruppe 12, am Ostermontag in Eltmann durch einen 3:2 Sieg beim wiederholten Entscheidungsspiel gegen den SC Stettfeld. Nach erfolgreicher Beendigung der Aufstiegsspiele gegen Ermershausen und Marktsteinach, erkämpfte sich unser Verein die Berechtigung, in der B-Klasse Gruppe 3 spielen zu dürfen. Am 19. Juni (Pfingsten) wurde durch Pfarrer Georg Süttel die Weihe des erweiterten Sportplatzes vorgenommen. Für das Sportgelände wurde mit der Gemeindeverwaltung Kirchaich auf 25 Jahren ein Pachtvertrag abgeschlossen.

1953:    Im Spieljahr 1953/1954 spielte der Verein wieder in der C-Klasse.

 

 

1954:    Das Jahr 1954 war wiederum ein Höhepunkt im Vereinsleben. Durch die Initiative des damaligen Vorstandes Hans Schirm wurde zum 30-jährigen Jubiläum die Anschaffung einer Vereinsfahne beraten, beschlossen und durchgeführt. Fahnenbraut war Johanna Burger. Die Patenschaft hatte der VFR Schweinfurt übernommen.

1955:    Unsere 1. Mannschaft unterlag beim Ausscheidungsspiel in Zeil gegen den SV Neuschleichach in der Verlängerung mit 0:1.

1958:    Am 21.Juni wurde beim SV Rot-Weiß Lisberg die Patenschaft übernommen.

1959:    Aufgrund zahlreicher Spielerabgänge musste der Verein sich wiederum mit dem Abstieg vertraut machen. Im selben Jahr wurde wieder eine Jugendmannschaft gemeldet.

1960:    Zur Fahnenweihe des SV Frankonia Schönbrunn am 12. Juni wurde der Verein als Pate eingeladen.

1961:    Übernahme der Patenschaft beim TSV Dankenfeld.

1962:   Unser Verein wurde ins Vereinsregister beim Amtsgericht Eltmann eingetragen. Erstmals in diesem Jahr Gründung einer Reservemannschaft.

1964:    Pfingsten wurde das 40-jährige Bestehen gefeiert. Am 24. Mai war wieder ein entscheidendes Spiel in Eltmann gegen den VFR Hermannsberg. Unsere Elf gewann mit 6:0 und schaffte wieder den Aufstieg in die B-Klasse.

1972-1973:   Erstmals wurde eine Schülermannschaft gemeldet.

1974:   Eine Frauengymnastikabteilung wurde ins Leben gerufen. Der TSV Kirchaich beschloss in diesem Jahr sein Sportgelände neu anzulegen, da der alte Platz einem rechtmäßigen Spielverlauf nicht mehr gewachsen war. In der Saison 74/75 trug der TSV Kirchaich seine Heimspiele in Dankenfeld aus.

1976:   Am 4. Juli 1976 war es dann soweit. Der TSV Kirchaich konnte sein neues Sportgelände, auf dem ein hervorragender Platz entstand, einweihen. Bei großer Hitze wurde der Platz an diesem Sonntag von Pfarrer Vogler eingeweiht.

1977:   In der Saison 76/77 erreichte die Jugendmannschaft des TSV Kirchaich die Meisterschaft in der Jugendgruppe 13. Herauszustellen war hier die überragende Mannschaftsleistung und Mannschaftsführung die ein Ergebnis mit Hinblick auf Punkte und Tore aufstellte, das einmalig in der Vereinsgeschichte war. Die Elf stand mit folgendem Ergebnis in der Abschlusstabelle: 52:0 Punkte und 218:14 Tore. Am Tage der Meisterschaftsfeier schlug die Jugendelf des TSV Kirchaich den Meister der Jugendgruppe 12 TSV Königsberg mit 10:2 Toren und unterstrich somit ihre Leistungen des vergangenen Jahres.

1978:   In diesem Jahr musste die 1. Mannschaft nach 13-jähriger Zugehörigkeit zur B-Klasse in die C-Klasse absteigen. Hatte es also unsere Elf in diesem „verflixten 13. Jahr“ erwischt.

1979:   Pokalturnier anlässlich des 55-jährigen Bestehens unseres Vereins. Die 1. Mannschaft erbrachte gute Leistungen, der Wiederaufstieg wurde nur knapp verfehlt. Baubeginn der Gerätehalle am Kirchaicher Sportplatz.

1980:   Die 1. Mannschaft wird Meister der C-Klasse, Gruppe 19, und steigt in die B-Klasse Haßfurt auf. Die Schüler werden Meister in der Gruppe 15 und steigen in die Kreisklasse 3 auf.

1981:    Sieger des traditionellen Pokalturniers wird der SV Frankonia Schönbrunn.

1982:    Die Schüler werden Meister der Kreisklasse 3 Schweinfurt. Auf einen Aufstieg wird jedoch wegen der zu erwartenden weiten Fahrten verzichtet. Beim Pokalturnier ist der Landesligist ASV Gaustadt zu Gast. Unsere Mannschaft verliert gegen die starken Gäste nur mit 1:2 Toren.

1983:    Nach schwachen Saisonleistungen muss die 1. Mannschaft wieder in die C-Klasse absteigen. Mit großem Erfolg wird erstmals ein Dorfturnier durchgeführt. Außerdem wird mit großen finanziellen Aufwendungen der Ausweichplatz an der Aurach fertiggestellt.

1984:    60-jähriges Jubiläum des TSV Kirchaich mit großem Pokalturnier.

1986:   Die 1. Mannschaft wird zweiter der C-Klasse und steigt in die B-Klasse Haßfurt auf. Die C-Schüler werden Meister und steigen in die Kreisklasse auf. Mit der „TSV-Information“ wird erstmals in der Vereinsgeschichte in regelmäßigem Turnus eine Vereinszeitung herausgegeben.

1987:   Bildung einer Spielgemeinschaft im Jugend- und Schülerbereich mit unserem Patenverein dem TSV Dankenfeld.

1989:   Meisterschaft unserer 1. Mannschaft in der B-Klasse Haßfurt und damit der hochverdiente Aufstieg in die A-Klasse. Das ist das schönste Geschenk zum 65-jährigen Vereinsbestehen.

1990:   Peter Deusel, zum Bürgermeister von Trabelsdorf gewählt, legt nach 6-jähriger erfolgreicher Arbeit sein Amt als Trainer des TSV nieder. Die 1. Mannschaft beendet die Saison 1989/90 in der A-Klasse Haßgau mit dem 6. Tabellenplatz. Thomas Fleischmann wird neuer Trainer.

1991:   Eine Karategruppe schließt sich dem Verein an. Zum Saisonende 1990/91 steht der TSV auf dem 10. Tabellenplatz und entgeht knapp dem Abstieg. Thomas Fleischmann verlässt den Verein. Neuer Trainer wird Theo Lediger, ein ehemaliger Bayernligaspieler beim FC Schweinfurt und FC Bamberg.

1992:    Die Saison 1991/1992 endete für die 1. Mannschaft auf dem 2. Tabellenplatz. Im Ausscheidungsspiel gegen den punktgleichen Tabellendritten aus Maßbach verliert der TSV mit 1:0 und damit den Relegationsplatz und die Möglichkeit, um den Aufstieg in die Bezirksliga mitzuspielen. Die 2. Mannschaft des TSV Kirchaich wird Meister der Reserven der A-Klasse Ost.

1993:   Die 1. und 2. Mannschaft führen in Portugal ein Trainingslager durch. Zum Saisonende 1992/1993 steht die 1. Mannschaft auf dem 7. Tabellenplatz.

1994:   Die Saison für  die 1. Mannschaft endet auf den 9. Tabellenplatz. 70-jähriges Vereinsjubiläum mit großem Pokalturnier. Weitere Höhepunkte des Jubiläums sind ein Fanclub-Treffen des FCN und der Auftritt der Gruppe „Truck Stop“. 20-jähriges Bestehen der Gymnastikgruppe.

1995:   Die 1. Mannschaft endet zum Saisonende auf den 8. Tabellenplatz der A-Klasse Ost. Theo Lediger verlässt nach 4 Jahren erfolgreicher Arbeit als Trainer den Verein, um eine fußballerische Pause einzulegen.

1996:   Die Saison endet für die 1. Mannschaft wieder im Mittelfeld auf dem 9. Tabellenplatz. Die Spielzeit 1996/1997 wird für den TSV Kirchaich das Jahr der Trainerwechsel. Bis zur Weihnachtspause trainiert Hans Nölscher sehr erfolgreich die Mannschaft, von Januar bis Ende März der glücklose Otto Brand und von Anfang April bis zum Saisonende hilft aus der alten Freundschaft zum Verein Theo Lediger aus.

1997:   Im Februar wird in der Türkei ein Trainingslager durchgeführt, das sicher allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben wird. Zum Abschluss der Saison steht die 1. Mannschaft mit 39 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz.

1998:    Zum Saisonende steht die Mannschaft wieder auf dem 7. Tabellenplatz in der A-Klasse Ost. Torschützenkönig ist Bernd Schmitt mit 18 Treffern. Die E-junioren werden Meister in der Juniorengruppe 16. Peter Göller zieht es in das Rheinland und gibt seinen Trainerposten auf. Neuer Coach wird der ehemalige Reichmannsdorfer Landesligaspieler Harald Wenzel.

1999:    75-jähriges Jubiläum des TSV mit Festivitäten vom 02. – 11. Juli. Mit dem 4. Tabellenplatz erreicht die 1. Mannschaft eine der besten Platzierungen in der neuen Kreisliga Ost. Die A-Junioren werden in der Kreisklasse 3 ungeschlagener Meister. Die Damengymnastikgruppe feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

1999/2000:

             Unser TSV bestritt sein letztes Spiel im vergangenen Jahrtausend gegen den FC08 Zeil und siegte mit 1:0. Weiteres Highlight im Winter war das Trainingslager vom 01.02. – 08.02.2000 in Tunesien im Gebiet von Monastir. Die Unterkunft, das 4 Sterne Hotel Calimera Chiraz, war wie auf unseren Bedürfnissen zugeschnitten. In dieser Woche wurde ein Testspiel im Stadion gegen den 1. Ligisten Union Sportive Monastir mit 7:0 verloren.

             Die 1. Mannschaft erreichte in dieser Saison den 3. Platz in der Kreisliga. Bernd Schmitt reihte sich in der Torschützenliste mit 24 Toren ein. Die A- Jugend des TSV wurde mit sehr guter Leistung Meister in ihrer Klasse.

2000/2001:

             Unsere 1. Mannschaft tat sich in der Saison schwer und musste nach der Runde noch ein Relegationsspiel in Mechenried gegen Alsfeld bestreiten. Dieses gewann der TSV mit 2:1, die Tore schossen Georg Böhnlein und Daniel Stäblein, und verblieben so in der Kreisliga. Unser Trainer Harald Wenzel verlässt unseren TSV Kirchaich.

2001/2002:

             Georg Böhnlein wird neuer Trainer beim TSV. Vom 29.01. – 05.02.2002 hatten wir ein Trainingslager in der Türkei in Kusadasi. Dabei hatten wir ein Testspiel gegen die A-Jugend von Kusadasi und handelten uns bei einem guten Spiel eine 3:2 Niederlage ein. Unsere 1. Mannschaft hatte in dieser Saison kein Glück sie stieg nach 13 Jahren Kreisligazugehörigkeit in die Kreisklasse Haßfurt 1 ab. Unser Trainer Georg Böhnlein verlässt uns nach nur einem Jahr wieder. Wir feierten 2002 auch das 30-jährige Bestehen der Schülermannschaft des TSV.

2002/2003:

             Neuer Trainer wurde Rainer Denzler, der aber auch nur bis zur Winterpause sein Traineramt inne hielt. Er wurde von Stefan Götz abgelöst. Der TSV hatte sich in den letzten Spielen der Runde noch den Klassenerhalt erspielt. Das Sommertrainingslager wurde vom 01. – 04. August 2003 in Fürstenfeldbruck abgehalten.

2003/2004:

             Mit unserem Trainer Stefan Götz erreichten wir einen guten Mittelfeldplatz. Vom 05. – 18. Juli 2004 feierten wir unser 80-jähriges Vereinsjubiläum.

Grußworte von unseren Vorstand Lucky Siedler:

             Viel zu tun gab es in den letzten Monaten, mussten doch der neue Sportplatz und das Sportheim zum Jubiläum und zur Einweihung einigermaßen fertiggestellt sein. Mit Hilfe unserer treuen Mitglieder ist der Kraftakt gelungen, der seinesgleichen sucht. Das neue Rasenspielfeld steht pünktlich zum 80-jährigem Bestehen unseres TSV allen Fußballern von den Junioren bis zu den Alten Herren als optimales Sportgelände zur Verfügung. Auch das neue Sportheim entspricht unseren Erwartungen. Wir danken den Mitgliedern, die in den vergangenen Jahren viel Freizeit für den Verein geopfert haben und den Traum von einem neuen, allen Ansprüchen gerecht werdenden Sportplatz haben Realität werden lassen.

              Am 17. Juli 2004 gab es ein Open-Air mit den MOSKITOS, das wegen einem Wolkenbruch, ins Wasser fiel.

2004/2005:

             Mit Trainer Stefan Götz wurde auch die Saison 2004/2005 begonnen. Ziel war ein vorderer Tabellenplatz. Der TSV war vom 28. – 30. Januar drei Tage zum Skifoah`n in Flachau in Österreich. In der Abschlusstabelle hatten wir in den letzten 6 Spielen noch Siege einfahren können und erreichten  so noch den 6. Tabellenplatz. Die Saison wurde am 28. Mai mit einer Saisonabschlussfeier und der Verabschiedung unseres Trainers Stefan Götz beendet.

2005/2006:

             Unser neuer Trainer Otmar Schäder wurde am 10 Juni 2005 vorgestellt. Nach dem Brand am alten Vereinsheim kam unser TSV in unvorhersehbare finanzielle Schwierigkeiten. Dadurch wurden mehrere Benefiz-veranstaltungen organisiert. Am Samstag, den 27. Mai 2006, wurde die alljährliche Saisonabschlussfeier abgehalten. Der TSV beendete die Saison mit einem guten Mittelfeldplatz in der Kreisklasse SW3.

2006/2007:

             Die Saison wurde wieder mit einem guten Mittelfeldplatz abgeschlossen. Stephan Körber wurde Torschützenkönig in der Kreisklasse SW3.

2007/2008:

             Die Eltern der U11 Junioren planten, organisierten und bauten den Spielplatz. Die Einweihung des Spielplatzes fand am 22. Mai 2008 statt. In diesem Jahr wurde alles mobilisiert um den TSV wieder auf die Erfolgsspur zu führen.

Aufruf an alle Fans und Freunde des TSV

Beim TSV tut sich was !!! In der Winterpause hat man sich zusammengesetzt, nachdem die 1. Mannschaft auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht ist. Und man ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Mannschaft Hilfe bekommen muss. Es haben sich  einige erfahrene Spieler zusammengesetzt und alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Truppe nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ zu verstärken. Mit unseren Rückkehrern: Stephan Körber, Daniel Amon, Günter Hartmann, Peter Geheb, und unserem Neuzugang Alexander Pfaff aus Unterschleichach konnten Leute gewonnen werden die zu uns passen und der Mannschaft weiterhelfen können. Zudem stellen sich die erfahrenen „alten“ Haudegen Martin (Lapo) Lapre, Dietmar (Dicker) Hubert wieder in den Dienst der Mannschaft. Auch die Verletzten oder beruflich Verhinderten Steffen Schirm und Markus Kager kehren zur Mannschaft zurück. Und somit ist der Kader  wieder wettbewerbsfähig und versucht mit aller Macht den Abstieg zu verhindern. Auch außerhalb des Spielfeldes bringen sich die erfahrenen „alten“ Spieler Edgar Burger, Klaus Siedler und Harald Schäder mit ihrer Erfahrung ein und versuchen der Truppe von außen zu helfen, zudem konnte auch unser Ruhl „Schorscher“ wieder gewonnen werden, der allein durch seine Anwesenheit der Mannschaft weiterhilft. Es wurde von Vereinsseite alles getan damit der Erfolg zum TSV zurückkehrt. Das wurde auch beim Trainingslager deutlich, als alle anwesenden Spieler voll mitgezogen haben und so zeigen wollten, dass sie den Ernst der Lage begriffen haben und ihren Teil dazu beitragen wollen. Auch sonst ist die Gangart beim Training etwas forscher, da einige Spieler um die Stammplätze kämpfen müssen.(Gut für den Trainer.) Doch liebe Fans, jetzt zu Euch, denn ohne eure Hilfe wird es vielleicht nicht reichen. Darum die Bitte an Euch, unterstützt die Mannschaft bei den Spielen tatkräftig, auch wenn es mal nicht so läuft, die Jungs brauchen Euch. Ihr macht die letzten 10% aus, die den Klassenerhalt sichern. Denn nur gemeinsam sind wir stark. „Einer für alle ,alle für einen“!! Die Mannschaft zählt auf Euch und wird es mit guten Leistungen zurückzahlen.

Vielen Dank!!!

Harald Schäder, Klaus Siedler, Edgar Burger, Georg Ruhl

und Spielführer Oliver Geus .

Der Abstieg aus der Kreisklasse SW3 konnte aber nicht abgewendet werden.

2008/2009:

Neubeginn in der A-Klasse 6 mit unserem Trainer Otmar Schäder, der uns auch in dieser schweren Zeit die Treue gehalten hat, wurde 2008 die Herbstmeister-schaft in der A-Klasse erreicht. Am 03. Oktober wurde der 50. Geburtstag unsers Vorstands Lucky Siedler gefeiert. Vom 03. – 12. Juli feierten wir unser 85– jähriges Vereinsjubiläum, damit verbunden wurde auch die Meisterschaftsfeier in der A- Klasse 6 und der sofortige Aufstieg in die Kreisklasse SW3.

Wir sind Meister

Unser TSV Kirchaich ist wieder da. Nur ein Jahr nach dem unglücklichen Abstieg in die A- Klasse wurde unsere Mannschaft souverän Meister und kehrte in die Kreisklasse zurück. Wurden den Kirchaicher Fußballern zum Saisonbeginn höchstens Außenseiterchancen eingeräumt, zeigte sich doch im Laufe und vor allem zum Ende der Spielzeit die ganze Stärke unseres Teams. Dank Erfolgscoach und Libero in Personalunion Otmar Schäder, unserem überragenden Goalgetter Stephan Körber mit seinen 32 Toren und der ganzen Mannschaft um Kapitän Oliver Geus konnte das erträumte Saisonziel, nämlich der sofortige Aufstieg, realisiert werden.

 

2009/2010:

Wir sind wieder in die Kreisklasse SW3 angekommen. Unsere 1. Mannschaft sicherte sich den Klassenerhalt erst in den letzten Spielen. Vom 23. – 25. Juli wurde ein Werbeturnier abgehalten.

2010/2011:

Mit neuem Trainer in die neue Saison. Matthias Strätz unser neuer Spielertrainer, der zuletzt als Spieler beim FC Sand und dem FC Schweinfurt 05 aktiv war.

Am 20. July 2010 verstarb unser Vorstand Lucky Siedler. Er war 27 Jahre Vorstand unseres TSV und hat den Verein in Höhen wie auch in Tiefen vorbildlich geführt.

Unsere 1. Mannschaft erreicht eine gute Platzierung im Mittelfeld in der Kreisklasse SW3. Unsere 2. Mannschaft erlangt mit sehr guter Leistung und Kameradschaft die Meisterschaft.

2011/2012:

             Auch in diesem Jahr glänzte unsere 2. Mannschaft von Anfang an und wird zum zweiten mal hintereinander Meister in ihrer Gruppe. Die U19 Junioren unseres Vereins erreichten einen guten vorderen Platz. Auch die 1. Mannschaft erspielte sich eine Mittelfeldplatzierung in der Kreisklasse SW3.

2012/2013:

             Es wurde wieder ein Wintertrainingslager in Italien organisiert. Unsere 1. Mannschaft erreichte in dieser Spielzeit einen Mittelfeldplatz. Aber bei der alljährlichen Saisonabschlussfeier mussten wir unseren Spielertrainer Matthias Strätz verabschieden der sein Glück beim TSV Knetzgau versucht.

2013/2014:

             Neuer Trainer wird der Isländer Kai Reyr Jonsson Beck. Bis zur Winterpause errang die Mannschaft einen guten 7. Platz.

 

Am Ende dieser Geschichte unseres 90 Jahre „jungen“ Vereins muss Danke gesagt werden. Danke allen Spielern und Funktionären, die in der Zeit in guten und in schweren Tagen ihren TSV die Treue halten.

Danke auch den treuen Zuschauern, die mit ihrer Mannschaft Freud und Leid teilen und auch in schweren Zeiten ihren Verein beistehen.

Danke unseren Schiedsrichtern, die die Farben des TSV vertreten.

Das Motto auf unserer Vereinsfahne:

FREUNDE MÜSST IHR SEIN, UM SIEGE ZU ERRINGEN

Das sollte unser aller Wahlspruch sein, dann können wir beruhigt auf die nächsten        90 Jahre Vereinsgeschichte blicken.